Herren I in Bestbesetzung ungeschlagen

Der TTV Au am Rhein hatte mit Bezirksliga-Absteiger Kappelrodeck wenig Mühe, was zum einen daran lag, dass die Gäste auf zwei Stammspieler verzichten mussten, zum anderen Au in der Aufstellung noch nie verlor und wohl Aufstiegskandidat wäre.
Erstmals in der noch jungen Saison ging man mit einer Führung aus den Doppeln. Zwar müssen Timo Weßbecher / Simon Bauer weiter auf ihren ersten Erfolg warten (2:3 gegen Jochen Künstel / Uwe Teichmann) dafür zeigten Lukas Bossert / Enrico Möller (3:2 über Danny Müller / Klaus Rauber) sowie Bertram Hettel / Ralf Weßbecher (3:1 gegen Lukas Fallert / Peter Jülg) starke Vorstellungen.
Diese wurden auch im vorderen Paarkreuz geboten. Timo Weßbecher gewann sicher nach drei Durchgängen über Künstel während Bossert einmal mehr gegen den offensiven Müller glänzte (3:1). Anschließend konnte Bauer mit einem relativ sicheren Dreisatzerfolg gegen Rauber auf 5:1 erhöhen. Deutlich mehr zu tun hatte Hettel mit dem rückhandstarken Teichmann. Erst nach 1:2 Rückstand hatte der Auer das passende Rezept parat und gewann die folgenden beide Sätze klar zum verdienten 3:2 Sieg. Auch das hintere Paarkreuz fuhr gegen die Ersatzspieler die volle Ernte ein. Enrico Möller gewann nach überzeugender Leistung 3:1 über Jülg und Ralf Weßbecher kämpfte Kappelrodecks Nachwuchsspieler Fallert mit demselben Resultat nieder, so dass der Auer Sieg nur noch eine Frage der Zeit war.
Das beste Tischtennis wurde an dem Abend in der Begegnung Timo Weßbecher vs. Danny Müller geboten. Beide gingen offensiv zu Werke und schenkten sich nichts. Schlussendlich musste sich Timo knapp im Entscheidungssatz dem sehr starken Kappelrodecker geschlagen geben. Somit war es Lukas Bossert vorbehalten mit einem 3:1-Sieg gegen Künstel das Spiel zum 9:2-Endstand abzuschließen.
 
Wäre der TTV Kappelrodeck ebenso in Bestbesetzung angetreten, hätte es wohl ein Duell auf Augenhöhe gegeben. Somit hat Au zwei weitere wichtige Zähler für den Klassenerhalt gesammelt und rangiert nun mit 4:2 Punkten auf Rang zwei in der sehr ausgeglichenen Bezirksklasse.